Al Gore über das „große Geld“

Aus einem Interview mit dem ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore im SZ-Magazin:

Worum geht es eigentlich?

Darum, dass die großen Energiekonzerne und das große Geld zu viel politischen Einfluss haben. Gerade in den USA, wo Wahlkampf immer mehr von gigantischen Firmenspenden abhängig ist. […] Am Ende geht es um nicht weniger als die Reform der Demokratie und des Kapitalismus, denn der hat keine Zukunft, wenn er nicht mehr für das öffentliche Wohl, sondern nur noch für wenige Profiteure gut ist.

Wir machen es dem „großen Geld“ aber auch einfach, viel politischen Einfluss auszuüben, indem wir nach wie vor sehr viel Macht auf der Ebene der Nationalstaaten konzentrieren. Wenn Städte und Gemeinden auf der einen Seite und supranationale Institutionen wie EU und UN auf der anderen Seite über mehr finanzielle Mittel verfügen würden, wäre es deutlich schwieriger, einseitig Einfluss auszuüben.

Autor: Philipp Kolb

Magister Artium Amerikanistik und Politik an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1991 Master of Science Geoinformatik Paris Lodron Universität Salzburg 2012 1998-2004 Selbständig als Berater, Projektmanager, Autor und Entwickler 2004-2010 Projektmanager bei der Gölz & Schwarz GmbH München Seit 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Zentrale der Fraunhofer-Gesellschaft, Abt. Informationsmanagement

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.